Kultur

Die Pfarrkirche ist dem heiligen Martin gewidmet. Sie wurde zwischen 1701 und 1705 im klassizistischen Stil errichtet. Der Grundriss hat die Form eines lateinischen Kreuzes, und sie hat drei Schiffe mit Querschiff. An der Fassade befindet sich ein Abbild des heiligen Martin von Tours. Die Kirche verfügt über einen nicht vollendeten Kirchturm mit quadratischem Grundriss. Obwohl es während des Spanischen Bürgerkriegs zu großen Beschädigungen am Gebäude kam, blieb das barocke Retabel von 1745 erhalten. Altafulla feiert sein Patronatsfest am 11. November, am Martinstag.

Die Burg von Altafulla ist sehr gut erhalten, da sie auf Grundlage der Pläne aus dem 15. Jh. rekonstruiert wurde. Das Gebäude hat die Form eines unregelmäßigen Vielecks und das Aussehen einer Festung. Obwohl im Inneren verschiedene Eingriffe vorgenommen wurden, blieben der ursprüngliche Innenhof und eine Galerie aus der Renaissance erhalten. Auch heute noch kann man durch den mittelalterlichen Teil der Stadt, der Vila Closa, spazieren, die ihren Namen, der so viel wie „umschlossene Stadt“ bedeutet, der mittelalterlichen Stadtmauer verdankt.

Steile Gassen und kuriose Durchgänge wie der Passatge de Santa Teresa prägen dieses Viertel, und hier steht auch die Pfarrkirche Sant Martí.
All diese mittelalterlichen Gebäude und auch die Fassaden der Herrenhäuser aus dem 18. Jh. und die schönen Plätze machen dieses Viertel zu einem von Gelassenheit und Eleganz geprägten Ort, der den Titel „von nationalem Interesse“ ohne jeden Zweifel verdient. Die Landesregierung von Katalonien hat die Altstadt Altafullas im Jahr 1998 unter Denkmalschutz gestellt (Baugruppe von historischem und kulturellem Interesse).

Außerhalb des Ortskerns befindet sich die Wallfahrtskapelle Sant Antoni. Sie wurde mit Spenden, die hauptsächlich von Baltasar Rabassa, einem örtlichen Fischer, stammten, erbaut. Da nicht genügend Geld vorhanden war, um das Gebäude zu beenden, legten die Fischer das Gelübde ab, solange ein Siebtel ihres Fangs abzugeben, bis die Kapelle beendet sei.

Im Stadtviertel Els Munts, befinden sich die Ruinen einer römischen Villa. Seit Beginn der Ausgrabungen im Jahr 1967 wurden zahlreiche Funde gemacht, die heute im Nationalen Archäologiemuseum in Tarragona ausgestellt werden. Unter anderem fand man hier verschiedene Statuen aus Marmor.